Soziales Engagement

Wir helfen gerne:

Spenden für soziale Vereine in Nürnberg

Soziale Verantwortung ist uns wichtig – nicht nur in unserem Unternehmen. Gesellschaftliches Engagement ist daher ein elementarer Grundwert unserer Unternehmenskultur und besitzt im Leihhaus Nürnberg eine lange Tradition: Im Jahre 1618 gründete die frühere Reichsstadt Nürnberg das Leihhaus als gemeinnützige Einrichtung, um dem Wucher privater Geldgeber entgegenzuwirken.

Im Jahr 1949 hat der Verein Nürnberger Nothilfe e.V. das Nürnberger Leihhaus von der Stadt Nürnberg übernommen und seitdem erfolgreich weiter entwickelt. Heute betreibt der Verein Wohnen und INtegration im Quartier e.V. – kurz: WIN e.V. – als Nachfolger der Nothilfe e.V. das Leihhaus Nürnberg, das als eigenständige GmbH ausgegliedert wurde.

Der WIN e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, die öffentliche Wohlfahrtspflege zu fördern. Mit der eigens dafür gegründeten WIN GmbH sollen Generationen übergreifenden Wohnprojekte entwickelt und realisiert sowie ein Quartiersmanagement aufgebaut werden.

Das Leihhaus Nürnberg unterstützt seit vielen Jahren regelmäßig soziale Projekte und Einrichtungen in der Stadt Nürnberg. Durch Anklicken der einzelnen Jahreszahlen in der nebenstehenden Leiste können Sie sich einen Überblick über die von uns geförderten Projekte seit 2001 verschaffen.

„Alle wirken zusammen“ - Café Wohnprojekt Marthastraße: € 12.000

Das Generationen übergreifende Wohnprojekt »Marthastraße« wurde im Juni 2014 fertiggestellt. Das »Martha Café« ist eine ausschließlich ehrenamtlich geführte Kultur- und Begegnungsstätte mit Café. Nachhaltigkeit, Begegnung, Kunst und Kultur liegen den Ehrenamtlichen des Cafés besonders am Herzen. Die Mittel wurden für Ausstattung und Veranstaltungen eingesetzt.

Ehrenamtsprojekte für Flüchtlinge und Asylsuchende: € 12.000.-

Durch die Unterstützung von Ehrenamtsprojekten im Asylbereich (die angesichts des Bedarfs bei den Flüchtlingen und angesichts der zu ehrenamtlicher Tätigkeit bereiten Bürger/-innen dringend erforderlich sind) kann ein wichtiger Beitrag geleistet werden. Im Mittelpunkt sollen Maßnahmen für die größte Flüchtlingsgruppe stehen: Junge Männer.

„Kulturfreunde“ – Ein Ehrenamtsprojekt für die kulturelle Teilhabe für Kinder aus strukturschwachen Stadtteilen: € 2.000.-

Das Projekt wurde in der Anfangszeit von win e.V./Leihhaus unterstützt, für drei Jahre war zuletzt eine große Förderung durch die PwC-Stiftung vorhanden, so dass das Projekt auf 40 KiTas – mit großem Erfolg – ausgebaut werden konnte. Diese Förderung ist jetzt ausgelaufen und zur Überbrückung, bis ein nächster größerer Förderer gefunden werden kann. Die wichtigsten Informationen zum Projekt finden sie hier.

„Kulturrucksack für Grund und Mittelschulen“: € 4.000.-

Auch hier geht es um kulturelle Teilhabe für Kinder (3. Klasse / 5.und 6.Klasse), die im Klassenverbund an acht Kulturangeboten pro Schuljahr teilnehmen (Staatstheater, Kindertheater, Tanz, Neues Museum/Kunst), rund 1600 Schüler/-innen sind beteiligt! Und auch hier sind bisherige Finanzierungsoptionen nach drei Jahren entfallen und es geht um Übebrückungen!

Lokales Freiwilligenmanagement 2012: € 14.000.-

Weiterer Ausbau der Mobilisierung des Bürgerschaftlichen Engagements aus und für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf (Sozialreferat, ZAB) in Südstadt, Weststadt, Leonhard-Schweinau, Langwasser - weitere Förderung. Noch ist es uns nicht gelungen, eine kontinuierliche Finanzierung zu gewinnen, so dass die Fortführung sehr stark von den win-Mitteln abhängt.

Freiwilligenbörse 2017: € 4.000.-

Diese Form der Engagementförderung ist seit 2011 – auch dank der Unterstützung von Leihhaus/win e.V. - auf sehr gute Resonanz gestoßen und soll 29016 fortgesetzt werden.

Freiwilligenmesse 2017: € 4.000.-

Diese Form – die Freiwlligenbörse ergänzende – Maßnahme der Engagementförderung ist seit 2013 und 2015 (jeweils im Historischen Rathaussaal) auf sehr gute Resonanz gestoßen und soll 2017fortgesetzt werden. Wegen Umbaumaßnahmen wird sie 2017 im Heilig-Geist-Saal stattfinden. Geplant ist auch eine besondere Maßnahme zur Gewinnung und Förderung „jungen Engagements“ für die Zielgruppe 1-27 Jahre.

„Alle wirken zusammen“ - Café Wohnprojekt Marthastraße: € 14.000

Das Generationen übergreifende Wohnprojekt »Marthastraße« wurde im Juni 2014 fertiggestellt. Das »Martha Café« ist eine ausschließlich ehrenamtlich geführte Kultur- und Begegnungsstätte mit Café. Nachhaltigkeit, Begegnung, Kunst und Kultur liegen den Ehrenamtlichen des Cafés besonders am Herzen. Die Mittel wurden für Ausstattung und Veranstaltungen eingesetzt.

Ehrenamtsprojekte für Flüchtlinge und Asylsuchende: € 7.000.-

Ehrenamtsprojekte im Asylbereich sind angesichts des Bedarfs bei den Flüchtlingen und angesichts der zu ehrenamtlicher Tätigkeit bereiten Bürger/-innen dringend erforderlich. Durch die Unterstützung konnte ein wichtiger Beitrag geleistet werden, für den sonst die Mittel fehlten.

»Kulturfreunde« – Ein Ehrenamtsprojekt für die kulturelle Teilhabe für Kinder aus strukturschwachen Stadtteilen: € 2.500.-

Das Projekt wurde in der Anfangszeit von win e.V./Leihhaus unterstützt, für drei Jahre war zuletzt eine große Förderung durch die PwC-Stiftung vorhanden, so dass das Projekt mit großem Erfolg auf 40 KiTas ausgeweitet werden konnte. Da diese Förderung jetzt ausgelaufen ist, kann mit den Mitteln die Zeit der Suche nach einem neuen großen Förderer überbrückt werden.

»Kulturrucksack für Grund- und Mittelschulen«: € 7.000.-

Auch hier geht es um kulturelle Teilhabe für Kinder (3. Klasse / 5.und 6. Klassen), die im Klassenverbund an acht Kulturangeboten pro Schuljahr teilnehmen (Staatstheater, Kindertheater, Tanz, Neues Museum/Kunst). Insgesamt kommen auf diese Weise rund 1.600 Schüler/-innen in den Kunst- und Kulturgenuss.

Lokales Freiwilligenmanagement 2012: € 17.000.-

Mit der Förderung soll das Bürgerschaftliche Engagement aus und für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf in der Südstadt, Weststadt, Leonhard-Schweinau und Langwasser weiter mobilisiert und ausgebaut werden.

Freiwilligenbörse 2016: € 4.500.-

Seit 2011 findet alljährlich im Rahmen der Messe »Inviva - Mitten im Leben« die Nürnberger Freiwilligenbörse statt. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, verschiedenste Einrichtung aus dem sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich kennenzulernen.

Broschüre Kinderversammlungsergebnisse 2011 – 2013: € 2.500.-

Die Kinderkommission Nürnberg bietet gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt seit bereits 18 Jahren vor jeder Bürgerversammlung Kinderversammlungen an. Mehr als 110 Sitzungen und mehr als 101 Kinderversammlungen fanden seither statt. Über 8.500 Kinder haben an diesen Veranstaltungen teilgenommen. Alle drei Jahre werden die gesamten Ergebnisse im Rahmen einer Broschüre veröffentlicht. Diese dokumentiert einerseits Erfolge und Misserfolge der Anträge. Andererseits ist sie ein wesentliches Element zur Ergebnissicherung.

Kinder brauchen Rechte überall auf der Welt: € 1.500.-

Die Kinderkommission Nürnberg setzt sich gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt seit bereits 20 Jahren für das Wohl der Kinder in der Stadt ein. Mehr als 110 Sitzungen und mehr als 100 Kinderversammlungen fanden bereits statt. Das Projekt »Straße der Kinderrechte« konnte kontinuierlich und stetig ausgebaut werden. Im Jahr 2014 lag der Focus der Kinderkommission einerseits auf dem eigenen Jubiläum und andererseits beim 25. Jahrestag der UN-Kinderrechtskonvention. Anlässlich dieser beiden Geburtstage fanden zusätzlich zahlreiche Veranstaltungen statt – zum Beispiel Malwettbewerb, Kinderrechteseite, Botschaftstaschen.

»Alle wirken zusammen« - Café Wohnprojekt Marthastraße: € 15.500

Das Generationen übergreifende Wohnprojekt »Marthastraße« wurde im Juni 2014 fertiggestellt. Das »Martha Café« ist eine ausschließlich ehrenamtlich geführte Kultur- und Begegnungsstätte mit Café. Nachhaltigkeit, Begegnung, Kunst und Kultur liegen den Ehrenamtlichen des Cafés besonders am Herzen. Die Mittel wurden für Umbau, Ausstattung und Auftaktveranstaltungen eingesetzt.

Datenbank und Veröffentlichungen »Kochen-Essen-Wissen«: € 4.000.-

Der »Kochen-Essen-Wissen-Preis« wurde für das KiTa-Jahr 2013/2014 erstmals an sieben Einrichtungen vergeben – jeweils dotiert mit € 1.500.-. Eine Jury hatte unter 46 Bewerbungen den von der Stadt Nürnberg und ebl-Naturkost ausgerichteten Preis verliehen. Ergänzend zu den Preisen wird eine Datenbank mit Informationsmöglichkeiten zu Gesundheits- und Nachhaltigkeitsthemen wie gesunde Ernährung, regionale Produkte, Saisonalität, Umgang mit Wasser und Energie etc. für Kindertageseinrichtungen erstellt werden. Diese wird über das Internet und durch vielfältige Veröffentlichungen einer breiten Zielgruppe bekannt gemacht.

Familienzentren – Förderung der pädagogischen Arbeit: € 3.000.-

Die Unterstützung der drei Familienzentren (KiTas in besonders strukturschwachen Stadtteilen) fokussiert besondere pädagogische Projekte wie beispielsweise Elternarbeit und Anleitung im Bereich Ernährung, Bewegung und Spracherwerb. Die drei Einrichtungen befinden sich in der Südstadt und in St. Leonhard-Schweinau unter Trägerschaft der Stadt Nürnberg, des Kinderhaus e.V., und der Arbeiterwohlfahrt.

Lokales Freiwilligenmanagement 2014: € 17.500.-

Mit der Förderung soll das Bürgerschaftliche Engagement aus und für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf in der Südstadt, Weststadt, Leonhard-Schweinau und Langwasser weiter mobilisiert und ausgebaut werden.

Freiwilligenbörse 2015: € 4.000.-

Seit 2011 findet alljährlich im Rahmen der Messe »Inviva - Mitten im Leben« die Nürnberger Freiwilligenbörse statt. Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit, verschiedenste Einrichtung aus dem sozialen, kulturellen und ökologischen Bereich kennenzulernen.

Freiwilligenmesse 2015: € 4.000.-

Die Schwesterveranstaltung Nürnberger Freiwilligenmesse 2015 wird alle zwei Jahre im Rahmen des Tages der Offenen Tür der Stadt Nürnberg im historischen Rathaussaal durchgeführt.

Lokales Freiwilligenmanagement 2012: € 26.000.-

Für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf (Sozialreferat, ZAB) Südstadt, Weststadt, Leonhard-Schweinau, Langwasser - 2. Förderung. (Noch ist es uns nicht gelungen, eine kontinuierliche Finanzierung zu gewinnen, so dass die Fortführung von den win-Mitteln abhängt.)

Access e.V. € 4.000.-

Integrationspatenschaften in den Arbeitsmarkt - 2. Förderung analog zu den Mitteln 2010.

Freiwilligenmesse 2012: € 8.000.-

Zweimal wurde die Freiwilligenbörse im Rahmen der "inviva"-Seniorenmesse mit je 8.000.- gefördert. Diese Form der Engagementförderung trifft auf sehr gute Resonanz, aber die Reichweite innerhalb der "inviva" ist -altersgruppenspezifisch- begrenzt. Deshalb soll als Experiment im Herbst 2013 (zusätzlich zur Freiwilligenbörse im März) noch eine Freiwilligenmesse im Rathausbereich stattfinden, die ja auch andere Zielgruppen erreicht.

Elternbegleiterinnen: € 8.000.-

2. Förderung Projekt Bildungslotsen im Kindergarten (Bündnis für Familie / AWO)

TIM-Jubiläumsbroschüre: € 1.500.-

Türkisch-deutscher Verein zur Integration behinderter Menschen e.V. (TIM): Broschüre zum 25-jährigen Jubiläum. Mit der Broschüre möchten soll über TIM, und zum anderen über ehrenamtliches, bürgerschaftliches Engagement in einem Verein mit sozialer Ausrichtung allgemein informieren und Menschen motivieren sich zu engagieren. Die Broschüre soll in deutscher und türkischer Sprache verfasst werden.

Seniorenmobil: € 4.500.-

Ehrenamtlich engagierte Menschen unterstützen in den Nürnberger Seniorennetzwerken und im häuslichen Besuchsdienst des Seniorenamtes allein lebende und nicht mehr mobile alte Menschen dabei, soziale Kontakte zu knüpfen, präventive Angebote wahrzunehmen sowie an sozialen oder kulturellen Veranstaltungen im Wohnviertel teilzuhaben. Mit der Anschaffung eines Kleinbusses können mehrere Personen gleichzeitig transportiert werden.

52.000 EUR für

  • Lokales Freiwilligenmanagement
    Für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf (Südstadt, Weststadt, Leonhard-Schweinau, Langwasser)
  • Access e.V.
    Integrationspatenschaften in den Arbeitsmarkt
  • Freiwilligenmesse
    Verschiedene Ehrenamtsprojekte vorgestellt auf der Nürnberger Freiwilligenbörse im Rahmen der "inviva"-Seniorenmesse und Freiwilligenmesse im Rathhaus
  • Elternbegleiterinnen
    Bildungslotsen im Kindergarten (Bündnis für Familie / AWO)
  • TIM-Jubiläumsbroschüre
    Türkisch-deutscher Verein zur Integration behinderter Menschen e.V. (TIM): Broschüre zum 25-jährigen Jubiläum
  • Seniorenmobil
    Unterstützung bei der Anschaffung eines Kleinbusses für Arbeit der Ehrenamtlichen in den Nürnberger Seniorennetzwerken und im häuslichen Besuchsdienst des Seniorenamtes

52.000 EUR für

  • Hof e.V.
    Jubiläumspublikation
  • Access e.V.
    Integrationspatenschaften in den Arbeitsmarkt
  • Freiwilligenbörse
  • Kulturfreunde für Kindertageseinrichtungen
  • Lokales Freiwilligenmanagement
    Für Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf
  • Elternbegleiterinnen
    Bildungslotsen im Kindergarten (Bündnis für Familie / AWO / Stadt Nürnberg)

52.000 EUR für

  • Familienpatenschaften rund um die Geburt
    Ausbau der frühen Hilfe für Alleinerziehende/Familien mit sozial schwachem Hintergrund.
  • FKulturfreunde für Kindertageseinrichtungen
    Ein Ehrenamtsprojekt für die kulturelle Teilhabe von Kindern
    in Kitas in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf
  • FEhrenamtsbörse
    Verschiedene Ehrenamtsprojekte vorgestellt auf der
    Nürnberger Freiwilligenbörse
    www.freiwilligenboerse.nuernberg.de

52.000 EUR für

  • Jung hilft Alt
    Generationsübergreifendes Projekt im Mehr-Generationen-Haus Nürnberg-Schweinau; Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen für Senioren; Unterstützung von Jugendlichen bei der Berufsorientierung im Bereich Soziales/Pflege/Hauswirtschaft
  • Familienpatenschaften rund um die Geburt
    Ausbau der frühen Hilfe für Alleinerziehende/Familien mit sozial schwachem Hintergrund.
    Die Abwicklung erfolgte über das ZAB - Zentrum Aktiver Bürger.

52.000 EUR für

  • Seniorennetzwerk St. Jobst/Erlenstegen
    "Miteinander Leben gestalten" ist die Devise des Seniorennetzwerks
    St. Jobst/Erlenstegen. Das Netzwerk ist Anlaufstelle für Senioren,
    informiert zu Gesundheitsthemen und vernetzt
    Ehrenamtliche sowie die Dienstleister des Stadtteils,
    um den Rentnern dort ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
  • Seniorennetzwerk Nürnberg Nord
    Veröffentlichung folgt im Januar 2010.

52.000 EUR für

  • Sozialraumorientierte Seniorenarbeit in St. Johannis
    Kooperation mit dem Projekt der Joseph-Stiftung Bamberg
    "Ein Leben lang in der Heimat wohnen"
  • Mehrgenerationenhaus SOS Jugendhilfen Nürnberg-Fürth-Erlangen
    Beteiligung des Zentrums Aktiver Bürger
  • Evaluation der sozialraumorientierten Seniorenarbeit

52.000 EUR für

  • Zentrum Aktiver Bürger
    Aufbau und Begleitung von lokalen Zentren aktiver Bürger
  • Männer gegen Männer-Gewalt e.V.
    Gewaltberatung für Männer
  • Verein für Bildung und Ausbildung (VBA) e.V.
    Pilotprojekt des Sprachlehrkonzeptes "Die Welt spricht Fußball"

52.000 EUR für

  • Männer gegen Männer-Gewalt e.V.
    Gewaltberatung für Männer
  • Nürnberger Bündnis für Familie
    Familienfreundliche Schule
  • Zentrum Aktiver Bürger
    Allg. Sozialdienst der Stadt Nürnberg, Familienpatenschaften
  • Integrationsprogramm der Stadt Nürnberg
    Spielend lernen in Familie und Stadtteil

52.000 EUR für

  • Zentrum Aktiver Bürger
  • ZKinderhaus Nürnberg e.V.
  • ZNaturhistorische Gesellschaft Nürnberg e.V.
  • ZMedienzentrum PARABOL e.V
  • ZWildwasser Nürnberg e.V.
  • ZMänner gegen Männer-Gewalt e.V.
  • ZInitiative der Stadt Nürnberg

52.000 EUR für

  • Stadtteilforum Werderau
    Aufbau eines Stadtteilbüros
  • HIPPY-Projekt der Arbeiterwohlfahrt
    Ausdehnung des erfolgreichen Projektes auf den Stadtteil Werderau
  • Evangelischen Jugend in der Werderau
    Kinder- und Jugendarbeit
  • Zentrum Aktive Bürger
    Einrichtung der Geschäftsstelle "Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement"

100.000DM für

  • "Vereinbarkeit von Familie und Beruf"
    Beschäftigungsprojekt der Noris-Arbeit GmbH
  • "Bündnis für Familie"
    Agentur "Familie und Beruf"
  • Jugendamt
    Winterferienprogramm
  • "Virtuelles Jugendhaus"
    Projekt des Medienzentrums
  • Zentrum Aktive Bürger
    Erweiterung des Arbeitskreises Ehrenamt